Institut für Raumplanung
> Zum Inhalt

News EN

2020-04-14 [ ]

COVID 19 - Wenn der Gehweg zu schmal für den Sicherheitsabstand wird

Wo wohnen die 65-Jährigen? Wo sind Gehwege zu eng? Ein Forschungsteam der TU Wien hat erhoben, wo man in Wien mehr Platz bräuchte.

Abstand halten – das ist eine der wichtigsten Verhaltensregeln, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen. Besonders Risikogruppen, etwa Menschen über 65, sollten darauf achten. Im städtischen Raum ist das aber gar nicht so einfach: In vielen Gegenden Wiens sind die Gehsteige so schmal, dass der empfohlene Sicherheitsabstand von ein bis zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Daher wurde von der Infrastrukturministerin Leonore Gewessler die gesetzliche Möglichkeit geschaffen, einzelne Straßen in Wohngebieten für den Autoverkehr zu sperren.

Die Raumplaner Aggelos Soteropoulos und Robert Kalasek vom Institut für Raumplanung der TU Wien haben nun eine Wien-Karte erstellt, die illustriert, an welchen Punkten es ganz besonders sinnvoll wäre, einzelne Straßen für Autos zu sperren, damit beim Zufußgehen auf die Fahrbahn ausgewichen werden kann.

 

mehr Informationen unter:

www.tuwien.at/tu-wien/aktuelles/news

www.derstandard.at

www.diepresse.com