Institut für Raumplanung
> Zum Inhalt

News EN

2020-02-25 [ ]

Neue Publikation: Konzentration von Immobilienvermögen auf der Haushaltsebene

In vielen Ländern ist die Anschaffung von Wohnimmobilien für untere Einkommensgruppen im Kontext rasant steigender Immobilienpreise in den letzten Jahren zunehmend schwieriger geworden. Gleichzeitig beobachten wir in vielen Ländern, dass sich Haushalte in der Mitte und am oberen Ende der Einkommensverteilung neben ihrem Hauptwohnsitz zusätzliches Immobilienvermögen anschaffen. Diese Wohnungen werden ganz unterschiedlich genutzt. Um sie privat zu vermieten, als Zweitwohnsitze, als Anlegerwohnungen, um Kinder den Eintritt in den Wohnungsmarkt zu erleichtern, oder als Ferienwohnungen für Touristen. Gemeinsam signalisieren sie eine steigende Konzentration von Immobilienvermögen auf der Haushaltsebene. In der Forschung wurde dieses Phänomen bisher kaum in einer integrierten Perspektive diskutiert. Gemeinsam mit den Kollegen Cody Hochstenbach (Uni Amsterdam) und Christian Lennartz (PBL Nederlands) hat Justin Kadi vom Forschungsbereich Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik nun ein Special Issue in der Zeitschrift International Journal of Housing Policy zusammengestellt, das die Hintergründe, Formen und Auswirkungen dieses Phänomens in einer internationalen Perspektive beleuchtet. Die Artikel umfassen eine europäische Vergleichsstudie, Studien zu den USA, Spanien, Luxemburg und eine Studie über transnationale Investitionen aus Hong Kong in London.

Im einleitenden Artikel schlagen die Herausgeber das Konzept Multiple Property Ownership vor um das Phänomen zu fassen, führen eine Typologie von Arten der Multiple Property Ownership ein, diskutieren Triebkräfte und Hintergründe, beleuchten Implikationen für die Wohnungs- und Sozialforschung und stellen die Artikel der Ausgabe vor. Das Special Issue wird abgerundet durch einen Kommentar von Peter Kemp (Oxford University), der über das Special Issue und die Relevanz von Multiple Property Ownership im aktuellen Kontext reflektiert.

Das gesamte Special Issue steht hier zum Download:
https://www.tandfonline.com/toc/reuj20/20/1